DEEN

  << Zurück
Rennpferde 2011

Dieses Jahr werden voraussichlich 4 Pferde Rennen in den Farben von Graf und Gräfin Stauffenberg bestreiten. Dies sind drei Stuten - die bereits als doppelte Stakessiegerin profilierte 4j. GOLDEN WHIP (Seattle Dancer-GENEVRA), die ebenfalls 4j., aber nach nur einem Start noch sieglose C´EST L´AMOUR (Whipper-CENTAINE), die 3j. noch nicht gelaufene ZAHRA (Shirocco-ZEPHYRINE) und der 2j. Hengst LYCIDAS (Zamindar-La Felicita).

Die Stuten

Die drei Stuten verteilen sich auf die schon seit Jahren für Graf und Gräfin Stauffenberg trainierenden Waldemar Hickst - GOLDEN WHIP (Bild links) und ZAHRA, sowie Erika Mäder - C´EST L´AMOUR. Bei GOLDEN WHIP erhoffen sich alle Beteiligten, dass sie sich dieses Jahr noch weiter steigern und auch in einem Grupperennen zum Zuge kommen kann. Sie hat noch einmal ausgelegt und ist auf jeden Fall jetzt schon der beste Nachkomme ihrer Mutter GENEVRA, die sie im GAG (92,5 zu 92) auch schon übertroffen hat.

C´EST L´AMOUR (Bild rechts) sollte nach allem, was sie im Training gezeigt hat, zumindest ein Rennen gewinnen können. Wenn die Gesundheit mitspielt kann sie es ja vielleicht ihrer Schwester CLIFFROSE gleichtun, die 4j. ein Listenrennen gewinnen konnte. Auch ihr Bruder CALRISSIAN konnte sich als als älteres Pferd wesentlich steigern.

Eine Klassiche Hoffnung ist ZAHRA (Bild links) - zumindest hat sie eine Nennung für den Preis der Diana. Sie war 2j. schon startklar, aber Husten bzw. ein Entwicklungsschub verhinderten dann doch einen Start. Ihr Bruder ZENATO war mehrfacher Klassischer Sieger in Skandinavien. Kann ZAHRA ihm nacheifern? Der bisher einzige Nachkomme aus ihrer Mutter ZEPHYRINE war ZUCKERPUPPE, die fraglos über viel Klasse verfügte, aber ihre Aversion gegen die Startmaschine nie ablegen konnte. Der Hengst

Im Falle von LYCIDAS (Bild rechts) gibt es verschiedene Besonderheiten. Er ist ein Hengst und normalerweise werden alle Hengste aus der Zucht von Graf und Gräfin Stauffenberg als Fohlen bzw. Jährling verkauft. Unglücklicherweise hatte der frühere Schmied auf dem Schlossgut Itlingen keine Glanzleistung in seinem Falle erbracht und so konnte LYCIDAS sich nicht entsprechend auf der Auktion in Baden-Baden präsentieren. Da seine Züchter von seinem Potential überzeugt sind, wollten sie ihn nicht "verschenken" und deswegen wurde er zurück gekauft. Mit dem neuen Schmied Matthew Gird bekam man die Angelegenheit ganz gut in den Griff, aber die Zeit bis zu den Tattersalls October Sale, auf der der Hengst auch angemeldet war, reichte nicht. Er musste bevor er in den Ring kommen konnte, zurückgezogen werden. Der junge Trainer Toby Coles, der LYCIDAS dort gesehen hatte, überredete Graf und Gräfin Stauffenberg, diesen in einer Partnerschaft zu ihm in Training zu geben. Jetzt wird man sehen, was er aus dem Bruder zu LADY MARIAN und LUCIDOR macht.