DEEN

  << Zurück
23/04/12 Lycidas nach dem Dr Busch-Memorial lahm

schwaches Laufen findet eine Erklärung

Lycidas2204121.jpgDas Dr Busch-Memorial, Gr.3 am Sonntag in Krefeld sollte eine Standortbestimmung für LYCIDAS (Zamindar-La Felicita) werden. Der Hengst, der sich über Winter toll weiter entwickelt hatte, zeigte in seinen Arbeiten in Newmarket, dass er ein besseres Pferd ist. Dementsprechend wurden Nennungen für verschiedene hochklassige Rennen abgegeben. Als erstes Ziel hatte der Trainer Toby Coles, der zusammen mit den Züchtern Graf und Gräfin Stauffenberg, Besitzer von LYCIDAS ist, dieses renommierte Rennen in Krefeld ausgesucht. Noch am Samstag konnte LYCIDAS die "Spione" vor Ort in einem Grasbahngalopp von seinen Qualitäten überzeugen, am Sonntag im Führring sah er gegenüber seinen Altersgefährten sensationell aus. Er spang gut ab, war direkt im Vordertreffen zu finden, wurde jedoch von seinem Jockey Stevie Donohoe ziemlich abrupt zurückgenommen - ob hier das Unglück seinen Lauf nahm, ist schwerlich zu beweisen, aber fest steht, dass LYCIDAS von da an zu keinem Zeitpunkt mehr seine kraftvolle Auktion ausspielen konnte und schlussendlich total enttäuschend auf dem vorletzten Platz eintrudelte.
Es sah zwar so aus, als ob er heil aus dem Rennen gekommen wäre, aber am nächsten Tag wurde hinten rechts eine Lahmheit festgestellt, deren erste Untersuchung auf eine Fissur der Tibia hinweist. Genaueres wird man erst nach weitergehenden Untersuchungen in diesen Tagen erfahren.